Artemisia annua_1.jpg
Projekt

Züchtung einer Artemisia annua-Sorte

Projektzeitraum
01.03.2020 - 31.12.2023
Beteiligte Standorte
Arlesheim (CH), Rheinau (CH)

Im Jahr 2020 haben wir in Zusammenarbeit mit Pharmazeuten und Ärzten sechs verschiedene
Herkünfte von Artemisia annua miteinander verglichen (vgl. Bericht im HORTUS-Rundbrief Nr. 19). Untersucht wurden morphologische Merkmale wie die Wuchsart, die Formen und Farben der Blätter, der Blühzeitpunkt, der Ernteertrag, wie auch der Duft und Geschmack sowie die sensorische Wirkung auf den Menschen. Zudem wurde in einem Analytiklabor der Gehalt von drei wichtigen Inhaltsstoffen ermittelt. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass innerhalb von einer Art so gravierende Unterschiede auftreten können!

Im nächsten wichtigen Schritt wollen wir ein Züchtungsprojekt mit Artemisia annua beginnen, um gewünschte Eigenschaften der verschiedenen Artemisia annua Herkünfte neu zu kombinieren. Als Ausgangsmaterial benutzen wir eine Hybridsorte sowie eine Herkunft aus der schweizerischen Genbank. Durch den Nachbau der Hybridsorte, wie auch einer möglichen Kreuzung ist eine neue Vielfalt zu erwarten. Das bedeutet eine umfangreiche Selektionsarbeit, die zu einer oder mehreren neuen Sorten führen können. Aus der Hybridsorte soll wieder eine «samenfeste» Sorte gewonnen werden, welche sich ohne grosse Probleme über Samen vermehren lässt. Die Qualität einer Heilpflanze hängt nicht nur von den Anbaubedingungen ab, sondern auch wesentlich von Züchtungsmassnahmen, mittels denen die Pflanze als Ganzes gestaltet wird, immer mit dem Ziel, die Lebenskräfte der Pflanze zu erhalten und zu stärken.